Popup schliessen

Siedlung & Städtebau

Öffentlicher Gestaltungsplan Bülach Nord

Ausgangslage

Aufgrund des Fluglärms sind neue Wohngebiete in Bülach Süd künftig nicht mehr möglich, weshalb Wohnen in Bülach Nord gefördert wird. Dies bringt eine Nutzungsverlagerung der vorhandenen Industrie- und Gewerbenutzung beim Bahnhof Bülach ins Jakobstal mit sich.

Zahlreiche Planungen sind dem öffentlichen Gestaltungsplan vorangegangen und mussten berücksichtigt werden. Dies sind u.a.:

  • Leitbild Bülach Nord
  • Testplanung Bülach Nord
  • Gesamtverkehrskonzept Bülach

Konzeptidee

Der Gestaltungsplan legt den Grundstein für eine städtebaulich hochwertige und nutzungsdurchmischte Bebauung. Dem öffentlichen Verkehr kommt eine hohe Bedeutung zu (Modalsplit-Ziele). Über eine Passerelle bei den Bahngleisen sollen die nördlichen Quartiere und das Erholungsgebiet westlich der Gleise besser an den Bahnhof angebunden werden. Die attraktiven Aussenräume sollen Begegnungsmöglichkeiten für Jung und Alt bereitstellen. Das bestehende repräsentative Windspiel von Pestalozzi ist in das neue Aussenraumkonzept einzubinden.

Auswirkungen

Der Gestaltungsplan ermöglicht je nach Nutzungsszenario bis zu 2'000 Einwohner und 1'500 Arbeitsplätze. Die baulichen Auswirkungen sind für die Stadt Bülach und die Region spürbar. Die Grundeigentümer der Areale Glashütte und Bülachguss haben als Grundlage für künftige Bauprojekte städtebauliche Wettbewerbe in ihren Teilgebieten durchführen zu lassen. Die Investitionskosten sind hoch. Ein Teil der durch den Gestaltungsplan generierten Mehrwerte wird von den Grundeigentümern an die zahlreichen öffentlichen Infrastrukturen beigesteuert.