Popup schliessen

Siedlung & Städtebau

Bassersdorf, Masterplan Bahnhof

Ausgangslage

Die Bevölkerungszahl in Bassersdorf hat aufgrund der attraktiven Lage deutlich zugenommen. Der Nachfragedruck führte zur Entwicklung von grösseren Quartierplangebieten und intensiven Nachverdichtungen.

Der Gemeinderat will die Entwicklung mit den Stossrichtungen "Wohnkleinstadt im Grünen" und "Verkehrsentlastung" moderat weiterführen. Die zonierten Flächen reichen bei einer Innenverdichtung langfristig nicht aus. Deshalb hat Gemeinde mit dem Amt für Raumentwicklung ARE eine Arrondierung der Bauzonen beurteilt. Im Rahmen der Gesamtüberprüfung des kantonalen Richtplans hat das ARE eine umfassende Planung im Sinne eines Masterplans im Bahnhofsgebiet sowie Abklärungen betreffend Grundwasserbereichen und -schutzzonen eingefordert.

Zielsetzung

Auf Basis einer Standortanalyse legt der Masterplan koordinierte Konzepte für den Städtebau, die Nutzungen, die verkehrliche Erschliessung und Etappierung dar. Er bildet die Grundlage für die Entscheidungen im kantonalen Richtplanverfahren, die Planungsverfahren, die Kontakte zu Grundeigentümern und die Anträge zum Agglomerationsprogramm Stadt Zürich-Glattal.

Bedeutsam ist hier insbesondere die Realisierung der Glattalbahn PLUS als Erweiterung des Stadtbahnstreckennetzes zwischen Flughafen Kloten und Bahnhof Bassersdorf. Die Entwicklung des Bahnhofumfelds bildet eine wichtige Grundlage für die ausreichende Kostendeckung dieses Streckenabschnittes.

Konzeptmerkmale

  • Verdichtete Bebauung im Bahnhofsumfeld
  • "Struktur Dorf" nördlich der Geleise (moderate Verdichtung)
  • 3 Verbindungen unter den S-Bahn-Geleisen (Fussgänger/ Velo)
  • Abwicklung des öffentlichen Verkehrs an der zentralen Hauptachse Bahnhofstrasse
  • MIV und Busse verkehren auf der Dietlikonerstrasse
  • Verknüpfung der Grünzonen Auenbach und Hardwald
  • Belassen des Naturschutzobjekts Kiesgrube
  • Glattalbahnhaltestelle nördlich der Geleise (lässt spätere Weiterführung offen)
  • West-Erschliessung per Grindelstrasse
  • Konzeptskizze (Feddersen und Klostermann)

    Konzeptskizze (Feddersen und Klostermann)